ERNEST UND CELESTINE
ERNEST UND CELESTINE
ERNEST ET CÉLESTINE

Belgien/Frankreich 2012, 80 Minuten, Farbe
Regie: Stéphane Aubier, Vincent Patar, Benjamin Renner
Animationsfilm

empfohlen ab 7 Jahren

Publikumspreis, Internationales Kinderfilmfestival 2013

 

Celestine ist eine gescheite kleine Maus, die gerne zeichnet und ihre Zunge selten im Zaum halten kann. Ernest hingegen ist ein großer, brummiger Bär mit einer Schwäche für Musik und Süßigkeiten. Im Waisenhaus hört Celestine schreckliche Geschichten über die Bären, aber nachts muss sie sich in deren Welt schleichen, um Zähne für die Zahnwerkstatt der Mäuse einzusammeln. Durch einen Zufall lernen sich Ernest und Celestine kennen und werden Freunde. In ihren jeweiligen Welten werden Freundschaften mit dem erklärten Feind jedoch nicht geduldet, und so werden sie von beiden Seiten verfolgt.

Ein Film über die behutsame Annäherung zweier sehr unterschiedlicher Menschen, der durch seine klare Dramaturgie gut für jüngere Kinder geeignet ist.

STICHWORTE: Freundschaft über Grenzen hinweg, Literaturverfilmung, Zivilcourage, Toleranz, Auflehnung gegen starre Gesellschaftsmuster, Aquarell-Animation

  • ERNEST UND CELESTINE
  • ERNEST UND CELESTINE
  • ERNEST UND CELESTINE
PARTNER
  • Bundesministerium für Bildung und Frauen
  • Filminstitut
  • Gefördert vom Land Tirol
  • Kultur Burgenland
  • Kultur Niederösterreich
  • Erste Salzburger Sparkasse Kulturfonds
  • VdS
  •  
  • Internationales Kinderfilmfestival
  • Institut Pitanga
  •  
  • Kino erleben und begreifen