IKÍNGUT
IKÍNGUT
Island/Norwegen/Dänemark 2000
85 Minuten, Farbe
Regie: Gísli Snær Erlingson
Mit: Hjaslti Rúnar Jónsson, Hans Tittus Nakinge, Pálmi Gestsson, u. a.

empfohlen ab 9 Jahren

deutsche Fassung

Internationales Kinderfilmfestival 2001

 

Island in einem vergangenen Jahrhundert, in einem abgelegenen kleinen Küstendorf: Die Winter sind dunkel und hart, das Überleben von günstigen Wetterbedingungen abhängig. Der Pastor des Dorfes hat in solchen Zeiten besonders mit dem Glauben an dunkle unheimliche Mächte zu kämpfen. Als eines Tages ein seltsames Wesen in einem weißen Fell auf einer Eisscholle heran treibt, verbreitet sich die Neuigkeit wie ein Lauffeuer im ganzen Dorf und nährt den Aberglauben der Bevölkerung. Handelt es sich um ein Meeresungeheuer? Oder um einen bösen Geist, der Unheil über das Dorf bringt? Boas, der Sohn des Pastors, schließt nach Überwindung seiner eigenen Angst Freundschaft mit dem fremden Wesen, das sich als Inuit-Junge entpuppt. Aber es dauert noch eine ganze Weile, bis das Dorf erkennt, dass "IkÍngut" zwar andersartig, aber nicht gefährlich ist.

Ein einfühlsamer Film über Vorurteile gegenüber allem Fremden, und wie man lernt, sie zu überwinden.

  • IKÍNGUT
  • IKÍNGUT
  • IKÍNGUT
PARTNER
  • Bundesministerium für Bildung Wissenschaft und Forschung
  • Filminstitut
  • Verwertungsgesellschaft der Filmschaffenden
  • Kultur Burgenland
  • Land Niederösterreich
  • Land Oberösterreich
  • Land Tirol
  • Vorarlberg
  •  
  • Internationales Kinderfilmfestival
  • Institut Pitanga
  •  
  • Kino erleben und begreifen