DER TRAUM
DER TRAUM
DRØMMEN

Dänemark/Großbritannien 2006
105 Minuten, Farbe
Regie: Niels Arden Oplev
Mit: Janus Dissing Rathke, Anders W. Berthelsen, Bent Mejding, Sarah Juel Werner

empfohlen ab 9 Jahren

deutsche Fassung

UNICEF-Preis, Internationales Kinderfilmfestival 2006

 

Dänemark 1969, irgendwo auf dem Land. Frits ist dreizehn und wie die meisten Jugendlichen in diesem Alter wissensdurstig, neugierig und von einem ausgeprägten Gerechtigkeitssinn geprägt. Im Fernsehen verfolgt er die Demonstrationen gegen den Vietnamkrieg und Berichte über die Ermordung Martin Luther Kings. In der Schule hat er Probleme mit dem Direktor, der öfter handgreiflich wird und Frits wegen seiner langen Haare im Visier hat. Daran ändert auch die Ankunft eines neuen, fortschrittlichen Lehrers nicht viel. Als der Direktor Frits fast ein Ohr abreißt, eskaliert die Situation, aber Frits kämpft unerschrocken gegen die Ungerechtigkeit und Feigheit der Erwachsenen.

Regisseur Niels Arden Oplev schafft es meisterhaft, den Geist und die Atmosphäre der Zeit von 1968 und danach herauf zu beschwören, wozu unter anderem auch die Musik aus jener Zeit beiträgt.

STICHWORTE: Umbruch der 70er Jahre, Autoritäre Erziehung, Kampf um Gerechtigkeit, Mut, Freundschaft

  • DER TRAUM
  • DER TRAUM
  • DER TRAUM
PARTNER
  • Bundesministerium für Bildung und Frauen
  • Filminstitut
  • Gefördert vom Land Tirol
  • Kultur Burgenland
  • Kultur Niederösterreich
  • Erste Salzburger Sparkasse Kulturfonds
  • VdS
  •  
  • Internationales Kinderfilmfestival
  • Institut Pitanga
  •  
  • Kino erleben und begreifen